image image image
image

Familienforschung in Westpreußen



Suche nicht den Weg der Vorfahren, suche das, was auch sie gesucht haben.
(Matsuo Basho)

Hinweise zur Familienforschung in Westpreußen





Verzeichnis westpreußischer Kirchenbücher





Behandelt werden

in diesem Verzeichnis die Kirchenbücher der "altpreußischen Provinz" Westpreußen, die mit Wirkung vom 1. Juli 1922 aufgelöst wurde. Bezüglich der Gebietsabgrenzung ist demgemäß auf die administrative Zuordnung von 1919 (vor dem Inkrafttreten des "Versailler Vertrages") abgestellt. Erfasst sind deshalb auch die Gebiete der ab 1922 zur "Freien Stadt Danzig" zählenden westpreußischen Regionen (Stadtkreis Danzig, Landkreise Danziger Höhe und Danziger Niederung), die ab 1922 als Regierungsbezirk Westpreußen der Provinz Ostpreußen angegliederten westpreußischen Landkreise Elbing, Marienburg, Marienwerder, Rosenberg und Stuhm, sowie das Gebiet der Landkreise Deutsch Krone, Flatow und Schlochau, das nach Auflösung der Provinz Westpreußen zunächst der neu geschaffenen Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen zugeordnet war und mit Wirkung vom 1. Oktober 1938 als Teil des Regierungsbezirkes Grenzmark Posen-Westpreußen der Provinz Pommern zugeordnet wurde.

Nicht erfasst sind dagegen die Gebiete der vor dem "Vertrag von Versailles" zur Provinz Posen gehörenden Stadt- und Landkreise Bromberg und Wirsitz, sowie das Gebiet der Landkreise Leipe (Lipno) und Rippin (Rypin), die vor 1919 nicht zum Deutschen Reich, sondern als "Königreich Polen" ("Kongresspolen") zum (damals) Russischen Reich gehörten.

Die erhalten gebliebenen Kirchenbücher der westpreußischen evangelischen Kirchengemeinden werden innerhalb Deutschlands im Evangelischen Zentralarchiv in Berlin verwahrt.

Eine große Anzahl von Kirchenbüchern westpreußischer katholischer Kirchengemeinden befand sich bis Juni 2002 im Bischöflichen Zentralarchiv in Regensburg. Diese Bücher wurden dann an die zuständigen Diözesanarchive in Polen abgegeben. In Regensburg stehen allerdings nach wie vor Mikrofilme bzw. Mikrofiches der ursprünglich dort verwahrten Originalkirchenbücher zur Verfügung.

Mikrofilme von Kirchenbüchern verschiedener katholischer und evangelischer Kirchengemeinden sind zudem im Sächsischen Staatsarchiv, Abt. Deutsche Zentralstelle für Genealogie, in Leipzig vorhanden.

In Westpreußen verbliebene Kirchenbücher evangelischer Gemeinden lagern heute in der Regel in den staatlichen polnischen Archiven. Katholische Kirchenbücher befinden sich innerhalb Polens entweder bei den existent gebliebenen katholischen Gemeinden, in den zuständigen kirchlichen Diözesanarchiven und vereinzelt auch in den staatlichen polnischen Archiven.

Die innerhalb Deutschlands zugänglichen Kirchenbuchbestände sind überwiegend (nicht vollständig !) von der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen) verfilmt worden und deshalb in der Regel auch über die Genealogie Archive der Mormonen zugänglich. Die Mormonen verfügen darüber hinaus auch über umfangreiche Mikrofilme von in Polen lagernden Kirchenbüchern beider Konfessionen.

Zivilstandsregister, Dissidentenregister und Kirchenbuchzweitschriften sind in dieses Bestandsverzeichnis nicht eingestellt. Bei diesen Registern handelt sich um der staatlichen Gesetzgebung unterliegende Personenstandsregister, die aus diesem Grunde im Bestandsverzeichnis der westpreußischen Standesamtsregister nachgewiesen sind. In dieses Bestandsverzeichnis sind darüber hinaus auch keine Militärkirchenbücher aufgenommen. Für die überlieferten westpreußischen Militärkirchenbücher ist die Erstellung eines eigenständigen Bestandsverzeichnisses "geplant".



 

 


Familienforschung in Westpreußen

www.westpreussen.de
image
image image image