image image image
image

Familienforschung in Westpreußen


Jedes Leben hinterlässt Spuren, die sich tief eingraben in die Seele
derer, die bereit sind, die Spuren zu sehen und sie lesen zu lernen!
(unbekannter Autor)

Hinweise zur Familienforschung in Westpreußen





Westpreußisches Ortsverzeichnis


mit Angaben zu 8.467 westpreußischen Orten




Ortsname:       



Im Detail stellt sich das Ergebnis wie folgt dar:

Wenn Sie den Links unter Standesamt bzw. unter Kirchengemeinden folgen, wird Ihnen angezeigt, ob Standesamtsregister und/oder Kirchenbücher überliefert sind und wo diese Register heute verwahrt werden.






Ortsname:Strebielin 
Namensvariationen:Strzeblenino (1361), Strzebielin (1416), Strzebielino, Strzebelien (1789), Strebilin, Strebielin, Stromeck (ab 25.06.1942), Strebelsdorf (ab 30.01.1943) 
Polnischer Ortsname:Strzebielino 
Status:Landgemeinde; ursprünglich Gutsbezirk, am 04.05.1874 zur Landgemeinde umgewandelt 
Landkreis:Neustadt 
Regierungsbezirk:Danzig 
Amtsbezirk:Kamlau 
Amtsgericht:Neustadt 
Standesamt:Kamlau 
Evangelische Kirche:Bohlschau 
Katholische Kirche:Lusin 
Einwohner:1783: 27 Feuerstellen
1869: 524
1905: 548
1910: 571 

Literatur:

Hans Prutz, Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen, Danzig 1872 - Download

Franz Schultz, Geschichte der Kreise Neustadt und Putzig, Danzig 1907

Max Aschkewitz, Bevölkerungsgeschichte des Kreises Neustadt, Danzig 1942 (= Bevölkerungsgeschichte des Reichsgaues Danzig-Westpreussen, Reihe B, Heft 2)
 
Landkarten:
Sie können sich die Lage des Ortes auf folgenden Landkarten ansehen:

Digitale Karten:

Wikimapia

Google-Maps

Virtuelles Kartenforum

Genealogische Landkarte von Fritz Schulz

Messtischblätter:

GeoGREIF

Archiwum Map Zachodniej Polski

Mapster

Genealogisches Ortsverzeichnis:Strebielin im GOV

Familienforschung in Westpreußen

www.westpreussen.de
image
image image image