image image image
image

Familienforschung in Westpreußen



Die Vorfahren sind die Lehrer kommender Generationen.
(Chinesisches Sprichwort)

Hinweise zur Familienforschung in Westpreußen





Westpreußisches Ortsverzeichnis


mit Angaben zu 8.467 westpreußischen Orten




Ortsname:       



Im Detail stellt sich das Ergebnis wie folgt dar:

Wenn Sie den Links unter Standesamt bzw. unter Kirchengemeinden folgen, wird Ihnen angezeigt, ob Standesamtsregister und/oder Kirchenbücher überliefert sind und wo diese Register heute verwahrt werden.






Ortsname:Strebielin 
Namensvariationen:Strzeblenino (1361), Strzebielin (1416), Strzebielino, Strzebelien (1789), Strebilin, Strebielin, Stromeck (ab 25.06.1942), Strebelsdorf (ab 30.01.1943) 
Polnischer Ortsname:Strzebielino 
Status:Landgemeinde; ursprünglich Gutsbezirk, am 04.05.1874 zur Landgemeinde umgewandelt 
Landkreis:Neustadt 
Regierungsbezirk:Danzig 
Amtsbezirk:Kamlau 
Amtsgericht:Neustadt 
Standesamt:Kamlau 
Evangelische Kirche:Bohlschau 
Katholische Kirche:Lusin 
Einwohner:1783: 27 Feuerstellen
1869: 524
1905: 548
1910: 571 

Literatur:

Hans Prutz, Geschichte des Kreises Neustadt in Westpreußen, Danzig 1872 - Download

Franz Schultz, Geschichte der Kreise Neustadt und Putzig, Danzig 1907

Max Aschkewitz, Bevölkerungsgeschichte des Kreises Neustadt, Danzig 1942 (= Bevölkerungsgeschichte des Reichsgaues Danzig-Westpreussen, Reihe B, Heft 2)
 
Landkarten:
Sie können sich die Lage des Ortes auf folgenden Landkarten ansehen:

Digitale Karten:

Wikimapia

Google-Maps

Virtuelles Kartenforum

Genealogische Landkarte von Fritz Schulz

Messtischblätter:

GeoGREIF

Archiwum Map Zachodniej Polski

Mapster

Genealogisches Ortsverzeichnis:Strebielin im GOV

Familienforschung in Westpreußen

www.westpreussen.de
image
image image image