image image image
image

Familienforschung in Westpreußen

Hinweise zur Familienforschung in Westpreußen




Westpreußen Forum



Im Forum können Sie forschungsspezifische Fragen stellen, Suchanzeigen hinterlegen oder von dritter Seite gestellte Fragen beantworten.


           
sign Eintrag hinzufügen


   

pfeil  Bisherige Einträge: 3296   Einträge pro Seite: 10     Nächste Seite next

Name Eintrag
3296) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; Win64; x64; rv:73.0) Gecko/20100101 Firefox/73.0 
Frank Jahnke 
jahnke(dot)frank(at)icloud(dot)com
Ort:
Parchim
post27.2.2020 13:37  Antwort schreiben E-mail schreiben


Hallo, vorab erst einmal ein großes Dankeschön an den Verfasser dieser Seite.
Ich habe dadurch sehr viele Informationen zu meinen väterlichen Vorfahren erhalten.
Die Ahnenforschung zur mütterlichen Linie verläuft irgenwie im Sand.
Kennt jemand Vorfahren oder meinen Opa Franz Lotka geb.am 13.07.1905 in Peßken,
gefallen 1943 in Stalingrad? Der Geburtsort ist nicht zu finden, es gab dort aber einen Bauarbeiterverband.Diesr gehörte zur Christlichen Gewerkschaft in Ost-Westpreußen. Die Familie muß wohl nach dem 1.Weltkrieg nach Dallmin/oder Umgebung in Brandenburg ausgewandert sein. Hier lernte er meine Oma kennen.

Gruß Frank



Wolfgang:

Hallo Frank,

Die Angabe zu dem Geburtsort Peßken in Westpreußen führt für mich ins Leere.
Ist diese Ortsangabe richtig? Ich finde einen solchen Ort nicht auch nicht hier auf der Seite unter Ortsverzeichnis. Wichtig wäre diese Frage zu klären. Der Geburtsort sollte auf eine Sterbeurkunde oder auf der Heiratsurkunde stehen. Auch auf der Heiratsurkunde der Kinder. Hinter Stalingrad steht ein Fragezeichen. Das würde eine Annahme sein oder? Deshalb auch hier für Klarheit über Volksbund einholen auf deren Internetseite gibt es eine Gräbersuche.

Viele Grüße





Peter Pankau:

Hallo Frank,
gehe links in das Ortsverzeichnis und gebe Peß ein, sonst nichts. Du erhältst 9 Treffer, u.a. Pehsken. Gehe auf Details, auf Standesamt Pehsken, dann unter Staatsarchiv Danzig auf Digitalisat. Den Scan der Geburtsurkunde deines Großvaters findest du bei http://metryki.genbaza.pl/. Dann hast du noch die Hürde der Anmeldung auf dieser Seite.
Gruß von Peter





Frank Jahnke:

Moin, danke für die Hilfe. Ich habe mich angemeldet, leider komme ich auf der Seite nicht weiter. Der Ortsname ist richtig geschrieben. Bei meinen Nachforschungen bekam ich einige Hinweise vom DRK. Seine letzte Feldpost kam 1943 aus Stalingrad.

Gruß Frank





Anja:

Hallo Frank,
sobald du bei metryki.genbaza.pl eingelogt bist, klicke links auf "AP_Gdansk" und dann auf "Piaseczno_2063" (nicht "Piaseczno kat_1565", das sind die Kirchenbücher von Pehsken/Piaseczno). Klicke anschließend auf "0082_1903-1905_ur" und du gelangst zu den Geburten von 1903 bis 1905. Die Geburtsurkunde deines Großvaters findest du dann auf Bild "10_2063_0_82_0147_1905". Eltern: Franz und Veronika Lotka, geb. Ratzki.
Kennst du die Seite www.ptg.gda.pl bereits? Dort sind schon die Kirchenbücher und einige Jahrgänge des Standesamtes von Pehsken indexiert und online durchsuchbar.
Viel Erfolg
Anja


3295) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/80.0.3987.116 Safari/537.36 
Nici 
nici62(at)web(dot)de
Ort:
-
post24.2.2020 21:24  Antwort schreiben E-mail schreiben


Hallo,
wer kann mir helfen?
Ich suche Informationen zu
August Stahnke geb. 8/1872, wahrscheinl. in Briesen, verh. mit Ottilie Klabuhn
Tochter der beiden: Elfriede Herta Stahnke geb.11.1.1909 in Briesen
Wer weiß genauere Angaben der beiden (Geb.datum/Sterbedatum/Hochzeitsdat.), evtl auch Namen der Eltern, Großeltern von Ottilie Klabuhn ?

Mfg Nici
3294) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; WOW64; Trident/7.0; rv:11.0) like Gecko 
Kay Brandes 
kbrandes(at)gmx(dot)de
Ort:
Burgdorf
post24.2.2020 12:12  Antwort schreiben E-mail schreiben


Hallo zusammen,

ich suche Angaben zu den Vorfahren mütterlichseits:

Erich Wassmannsdorf (evtl. auch Wahsmannsdorf), geb. 29.03.1917 in Klein Grabau, Marienwerder
Ehefrau: Hedwig geb. Marx, geb. 08.08.1923 in Bingsdorf

Eltern: Reinhold Wassmannsdorf und Frau Ida
Ludwig Marx, geb. 19.06.1886 und Frau Pauline, geb. 21.11.1887

Bitte alles über Vorfahren pp. zusenden.

Vielen Dank im voraus

Kay



Kay:

Daten zu Reinhold Wassmanssdorf
* 25.05.1890
oo Salogge Ida
* 07.07.1890


3293) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64; rv:72.0) Gecko/20100101 Firefox/72.0 
Anja 
Ort:
-
post20.2.2020 18:58  Antwort schreiben


Hallo, mein Urgroßvater hat am 20.10.1895 in Stara Kiszewea/ Alt Kischau/Kreis Berent geheiratet (Eintrag Archion). Eigentlich müsste es da doch auch eine
standesamtliche Urkunde geben, oder? Von dieser Webpage habe ich entnommen, dass diese Urkunden aus dieser Gegend im Archiv Danzig sein sollen. Gibt es da eine online Suche? Hiermit komme ich leider nicht weiter.(https://szukajwarchiwach.pl)

vielen Dank
Anja



Anja:

Hallo Anja,
die Eheschließungen des Standesamtes Alt Kischau (Stara Kiszewa) sind bei www.ptg.gda.pl indexiert. Fürs Jahr 1895 überschaubare 16 Eheschließungen. Die Urkunde ist dann nach kostenloser Registrierung bei www.metryki.genbaza.com online verfügbar.
Viele Grüße
Anja





Anja:

Hallo Anja,

das ist ja super, vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort.
viele Grüße
Anja


3292) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 6.2; Win64; x64; rv:72.0) Gecko/20100101 Firefox/72.0 
Philippsen 
10mlhwru17(at)web(dot)de
Ort:
Danzig
post17.2.2020 13:17  Antwort schreiben E-mail schreiben


Hallo
wer kann , möchte mir helfen,
Ich suche Informationen zu den Vorfahren von
Isebrand Philippsen geb ca 1753 verh mit Erdmuth Schmidt
Eltern ev ???
Isebrand Philippsen
Adelheid Philippsen im Raume Danzig. Auch gerne weitere Informationen zu deren Eltern

MFG
3291) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/64.0.3282.140 Safari/537.36 Edge/18.17763 
Manuela Caliskan 
Manuela1caliskan(at)yahoo(dot)com
Ort:
Berlin
post11.2.2020 16:46  Antwort schreiben E-mail schreiben


Hallo, suche Näheres über das Ehepaar
Anton Koslowski oo Katherine Jesiorkowski

Eltern von
Monika Koslowski *ca. 1904 Portschweiten, Stuhm, Westpreussen, evangelisch
oo ca. 1927 mit
Friedrich Krüger *17.07.1886 Portschweiten, Stuhm, Westpreussen, evangelisch

Kann mir jemand weiterhelfen bzw. weiß jemand wo ich KB oder Standesamtregister
finde?

MfG
Manuela Caliskan
3290) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/64.0.3282.140 Safari/537.36 Edge/18.17763 
Marion Michel 
hausengel(dot)marion(at)gmx(dot)de
Ort:
Rennerod
post11.2.2020 13:06  Antwort schreiben E-mail schreiben


Hallo Anja,

vielen herzlichen Dank für die Informationen, die mir sehr weiter helfen.

Von der väterlichen Seite ( Steffanowski) bin ich bis 1872 gekommen.
Von der mütterlichen Seite ( Schaldach) bis 1731.
Ich hoffe, dass ich bein meinem Danzig/ Prangenau in meinen Nachforschungen etwas weiter komme.

Mit freundlichen Grüßen
Marion
3289) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; Win64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/64.0.3282.140 Safari/537.36 Edge/18.17763 
Marion Michel 
hausengel(dot)marion(at)gmx(dot)de
Ort:
Rennerod
post10.2.2020 18:51  Antwort schreiben E-mail schreiben


Ich wünsche Ihnen einen schönen guten Tag,
im Ramen meiner Familienforschung, suche von meiner Mutti, Anna Elisabeth Steffanowski, geb. 28. April 1924 in Stangenwalde, kath. Religion, Taufeinträge bzw Geburtseinträge.
Wo muss ich mich hinwenden, um an diese Informationen zu gelangen?
Ich habe die Absicht im Juni 2020 nach Danzig zu fahren. Wie hoch ist die Chance, in der Katholischen Kirche von Prangenau Einblick zu nehmen oder an welche Stelle muss ich mich wenden.
In der Hoffnung, dass Sie mir weiter helfen können, verbleibe ich mit
Freundlichen Grüßen

Marion Michel



Anja:

Hallo Marion!
Um herauszufinden, wo die Unterlagen gegenwärtig aufbewahrt werden (inkl. Kontaktdaten), ist das Ortsverzeichnis auf dieser Homepage sehr hilfreich (siehe links). Die Taufbücher von 1924 befinden sich noch in der Kirchengemeinde Prangenau (Nieder Prangenau) und die Standesamtsunterlagen von 1924 im Standesamt Mariensee. Wie "kooperativ" beide Stellen sind, kann ich Ihnen leider nicht beantworten, vielleicht hat ein anderer Forumsnutzer persönliche Erfahrungen.

Sind Ihnen weitere Informationen zu Ihren Großeltern bekannt? Wenn ja, bzw. wenn Sie dann nach Ihrem Besuch vor Ort mehr herausgefunden haben, könnten Ihnen zwei Internetseiten sehr behilflich sein (kann leider keine Links einfügen):
1. www.ptg.gda.pl - Hier finden Sie Indizes für Kirchenbücher und Standesämter.
2. www.metryki.genbaza.com - Hier finden Sie nach kostenloser Registrierung Scans von Kirchenbüchern und Standesamtsunterlagen (bei denen die Schutzfristen bereits eine Veröffentlichung erlauben)

Bei der Erstellung von Indizes für die Kirchengemeinde Prangenau/Nieder Prangenau bis 1874 ist mir der Name Steffanowski schon mehrfach in Ortschaften im Kreis Karthaus begegnet. Vielleicht finden Sie ja einen familiären Zusammenhang.
Freundliche Grüße Anja


3288) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; WOW64; Trident/7.0; rv:11.0) like Gecko 
Nikolaus Szczepanski 
kteffen1(at)gmx(dot)de
Ort:
Frankfurt a.M. / Basel
post3.2.2020 21:31  Antwort schreiben E-mail schreiben


@ Joachim von Roy:
Nicht zu verwechseln: Diese Familie hat nichts mit Polen zu tun. Ganz im Gegenteil! Die Pruzzen waren bis zur Berufung des Deutschen Ordens erklärte Feinde der Polen. Dieser große Clan bildete nach der Christianisierung durch denselben drei Stämme aus, zu deren südlichen (masurischen) Teil ich gehöre. Einige davon gehörten als Vasallen zum Aufgebot des Deutschen Ordens bei Tannenberg. Nach der letzten Teilung Polens als ein Teil der Stände des Weichsellandes die Huldigung vor Friedrich II. Siehe auch dazu:

http://www.adelskartei.de/259.htm

Mit Grüßen aus Frankfurt/Basel, N.R.Sz.
3287) IP gespeichert  Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; WOW64; Trident/7.0; rv:11.0) like Gecko 
Nikolaus Szczepanski 
ksteffen1(at)gmx(dot)de
Ort:
Frankfurt a.M. / Basel
post31.1.2020 21:49  Antwort schreiben E-mail schreiben


mit Interesse lese ich über meinen Vater (nicht nur den) unter dem Namen "Steffen" saftige Fehlinformationen.welche mit reichlich Phantasie angereichert sind:

Mein Vater wurde als "Bernhard, Wilhelm, Paul Szczepanski" am 23.11.05 in Graudenz geboren. Als Sohn von Valentin S. (1866) dortselbst. Braun-Sozialisten zwangen ihn April 1940, durch "Verfügung" seinen Namen abzulegen. Seither führte er - in Übersetzung - gezwungen den Namen "Steffen" (Nach dem Krieg ohne alle Urkunden) Er war seit Juni 41 mit meiner Mutter Gertrud Charlotte (1916), Tochter von Paul Masella, Graudenz, verheiratet. (Alles dies belegt durch Original-Urkunden; nur deshalb ausgehädigt, weil ich der Sohn u.a. Schweizerbürger bin).

Bernhard Steffen starb am 4.12.85 in Bad Nauheim, meine Mutter am 3.9.09 ebenfalls. Im Zuge seiner Rehabilitation und der Wiederherstellung des Familiennamens steht deshalb auf dem Grabstein zu lesen: "geb. Szczepanski"

Ich selbst wurde 1941 am 26.3. in Graudenz gebboren. Nach Erhalt meiner Original-Urkunden heiße ich nicht mehr "Klaus Reinhard Steffen", sondern ganz offiziell Nikolaus Reinhard Szczepanski. Urkunde des Standesamts Frankfurt a.M.

Noch ein par Daten: Großvater (von mir): Valentin Szczepanski (Bahnbeamter) 1866. Ur-Großvater Johann S. (Tagelöhner u. "schwarzes Schaf" der Familie,) ca. 1825. Ur-Ur-Großvater Wilhelm, Herr auf Szepanken, Szczepanski, um 1790. Von ihm das Familienmotto: Libertas Justitia est. Dessen Vater huldigte als einer von zwei Vertretern der Familie Friedrich II. in der Marienburg 1772. Der zweite war Domherr zu Frauenburg.

Ergänzend dazu das Familienarchiv einer der größten und ältesten (seit ca. 1250) Familien der baltisch-pruzzischen Ur-Preußen: Szczepanski. Verteilt in Deutschland, Polen und USA. Alle ca. 500 Szczepanskis in D. sind miteinander verwandt. Archiv wg. Todesfall seit zwei Jahren vorübergehend geschlossen.

Mit freundlichen Grüßen,

Nikolaus Szczepanski



Joachim von Roy:

Über das westpreußische Adelsgeschlecht Sczepanski (auch: Szczepanski) des polnischen Stammwappens Dolega (= in Blau ein silbernes nach unten geöffnetes Hufeisen, das mit einem kleinen goldenen Tatzenkreuz besteckt ist und das einen silbernen nach unten gerichteten Pfeil einschließt) finde ich
im Herbarz Polski folgende Angaben: https://wielcy.pl/niesiecki/s/sczepanski/5470.php . Zu bedenken ist jedoch, daß der Name Szepanski (auch: Szczepanski) in Westpreußen auch als nicht-adeliger Familienname weit verbreitet war (Hinweis auf die nebenstehende Einwohnerdatenbank).

Freundliche Grüße vom Rhein



pfeil  HTML Code ist deaktiviert   Nächste Seite next


Powered by PHP & MySQL - http://www.proxy2.de

Familienforschung in Westpreußen

www.westpreussen.de